Beiträge von kugelblitz

    Möglichkeiten sollte es mittlerweile schon einige geben, eigene Erfahrungen habe ich damit aber bislang auch nicht.

    Ansonsten halt wirklich Alexa, da hier die Systeme mittlerweile tatsächlich ausgereift und Geprüft sind. Alles andere sind immer nur Bastel Lösungen.

    Habe ich auch schon gehört, dass das gut funktionieren soll. Wobei mir für ein eigenes Haus wahrscheinlich eine andere Lösung lieber wäre. Ich ziehe es vor den großen Anbietern so wenige meiner Daten wie möglich zu überlassen. Manche haben dabei aber kein schlechtes Gefühl und für die könnte sowas dann wahrscheinlich schon in Frage kommen.

    Vor kurzem haben wir eine für uns passende Eigentumswohnung gefunden und gekauft. Da es kein Neubau ist, werden in den nächsten Jahren einige Sanierungsarbeiten anfallen. Einiges wie die Böden wollen wir selbst machen, aber alles wird nicht gehen. Die Gastherme, die jetzt noch in der Wohnung ist, geht zwar noch, allerdings ist sie schon sehr in die Jahre gekommen und wurde vom vorherigen Eigentümer auch nicht regelmäßig gewartet. Deshalb werden wir sie gegen ein neues Gerät eintauschen. In unserer letzten Mietwohnung hatten wir eine Therme von Vaillant, mit der wir immer zufrieden waren und denken deshalb darüber nach vielleicht eine Therme des gleichen Herstellers in unsere Wohnung einbauen zu lassen. Bevor es soweit ist, holen wir aber noch weitere Informationen ein und vergleichen. Mich würde interessieren, was ihr für Erfahrungen ihr mit Thermen bezüglich Qualität und Energieeffizienz gemacht habt?

    Hätte schon viel früher der Fall sein können, wenn es vernünftige Angebote mit angemessenem Verhältnis zwischen Preis und Leistung gegeben hätte.
    Große Vorzüge Video On Demand ist, meiner Meinung nach, dass man schauen kann wann man will und in vielen Fällen auch noch Sprache, Untertitel etc individuell einstellen kann!

    Zitat von tomwaits

    Ich sehe halt insgesamt bei LEDs schon die Zukunbft, geringere Wärmeabgabe, langlebige Produkte und haben sofort die volle Leuchtkraft nach dem Einschalten im Gegensatz zu Energiesparlampen.

    Bin da ganz bei dir.




    Zitat

    Ja, denn genau da geben ich Dir vollkommen Recht muss ich sagen - die Qualität muss stimmen um eben auch eine Langlebigkeit zu garantieren, damit überhaupt erst eine Kostenersparnis sich auch beim Strom bemerkbar macht.

    Absolut. Leider haben sich ja doch einige Menschen, gerade auch was Privathaushalte angeht, hinreissen lassen die günstigsten LEDs zu kaufen. Dass da die Zufriedenheit nicht so hoch ist, ist klar. Wenn man selbst Leuchtmittel zur Miete anbietet, muss unbedingt auf Qualität gesetzt werden, um die Zufriedenheit der Kunden gewährleisten zu können. Die Ausfallquote der Industrieleuchten wird mit unter 0,1% angegeben, auf die Produkte gibt es eine lebenslange Garantie.







    Zitat

    was genau sind denn das für Leuchtmittel, Eigenproduktion oder von bestimmten Herstellern?

    Die Deutsche Lichtmiete vertraut von Anfang an auf die Dienste deutscher Hersteller und Zulieferer. Die Komponenten werden in eigener Fertigung in Oldenburg konfektioniert, auch die Bestückung der LED-Platinen erfolgt in Deutschland.

    Zitat

    LEDs kann man dimmen. Man muss aber einen "Schalter" kaufen welcher das dann extern regelt. Habe auch LED Stripes bei mir in der Wohnung und habe die durch so einen runden Schalter gedimmt. Sieht super aus :)

    Kann ich mir vorstellen! Ich ziehe bei uns zuhause auch individuelle Lichtlösungen vor und das mit dem Dimmen mit Hilfe eines Vorschaltgeräts klappt wirklich ganz gut.

    Ist eine deutsche Firma mit Sitz in Oldenburg. Durch das Netzwerk von Partnerbetrieben bieten sie ihr Mietmodell aber nicht nur Kunden in der nächsten Umgebung an, sondern eben auch im größeren Rahmen. Unser eigener Betrieb sitzt zum Beispiel in Österreich.


    Zitat

    Habt ihr da bereits mehr an Infos erhalten, auch wie konkret denn das ablaufen wird, was da für Leuchtmittel angeboten werden etc.?

    Produkte werden diverse angeboten, vom Hallendeckenstrahler über Lichtbände bis zu LED-Panels und -Röhren. Die Mietkunden sollen ja letzten Endes auch ein optimal an ihre Ansprüche angepasstes Angebot bekommen. Gerade wenn es um etwas langfristiges geht, ist Qualität ja wirklich wichtig.

    Ein Studium in diese Richtung verschafft sicher gute Voraussetzungen, eine Garantie für einen langfristig sicheren und sehr gut bezahlten Arbeitsplatz ist es aber auch nicht. Am besten ist es meiner Meinung nach bei der Wahl des Studiums sowohl die eigenen Neigungen und Stärken, als auch die Berufschancen zu berücksichtigen. Weil mal ehrlich: heutzutage arbeiten viele Menschen nicht dauerhaft in dem Bereich, den sie gelernt oder studiert haben. Flexibilität und lebenslanges Weiterlernen sind zunehmend wichtig.

    Wir haben vor kurzem Kontakt zur Deutschen Lichtmiete aufgenommen, spricht uns vom Konzept her an. Im Endeffekt würden wir bei einer Partnerschaft je Auftrag eine Provision erhalten und eben auch langfristig durch Folgeaufträge wie zum Beispiel Wartungen profitieren. Sollte sich also ganz gut in unser bisheriges Geschäftsmodell integrieren lassen.



    Momentan sind das aber erst mal Überlegungen, die gerade erst dabei sind sich zu konkretisieren, bleibt also spannend!

    Das Problem, dass man bei der Umrüstung auf LED (gerade wenn es um ganze Betriebe samt Fertigungshallen geh) erst mal Geld in die Hand nehmen muss, ist bekannt. In den meisten Fällen vergehen zudem etliche Jahre, bis die Investition wieder drinnen ist. In unserem Betrieb ist in der letzten Zeit von der Kundenseite her öfter die Frage aufgetaucht, ob es denn möglich wäre die Leuchtmittel nicht zu leasen, sondern zu mieten. Wir als mittelständisches Unternehmen können leider selbst derzeit nichts in die Richtung anbieten, aber wir sehen uns nach einem Partner um, der eine Umsetzung ermöglichen würde.

    Leider wechseln die interessanten Tarife ja regelmäßig, so dass man, wenn man immer das individuell günstigste Angebot haben möchte, regelmäßig recherchieren und auch den Anbieter wechseln muss.
    Bei mir wäre die Kostenersparnis auch eher minimal, da mein Verbrauch eher gering ist, ich wechsle deshalb weit seltener als ich eigentlich könnte..

    Stöbern im Internet ist auch meine bevorzugte Art um informiert zu bleiben. Ich lese kreuz und quer und wenn ich etwas nicht verstehe oder mich das Thema generell interessiert, dann recherchiere ich nach weiterführender Fachliteratur.

    Ich selbst kenne keine Plattform die sich speziell mit Praktikumsplätzen im Bereich Elektrotechnik befasst, wobei das nicht heißen muss, dass es so etwas nicht gibt.
    Wegen Praktikumsplätzen würde ich selbst die Initiative ergreifen und (am besten persönlich) bei interessanten Unternehmen nachfragen und mich initiativ bewerben.

Um eigene Beiträge zu erstellen, ist eine kurze Registrierung erforderlich.


Anmelden