Ring Doorbell Pro richtig anschliessen

Werde jetzt Mitglied in der Elektrotechnik Community!



Nach der kostenlosen Anmeldung können eigene Beiträge im Forum verfasst werden.

>>> JETZT STARTEN <<<
  • Hallo zusammen!


    Bin über die Suche auf das Forum hier gestoßen und ich hoffe jemand kann mir einen Tipp geben.

    Ich wollte hier eine Ring Doorbell Pro (RDP) anschließen, aber ich bin mir etwas unsicher wegen dem vorhandenen Anschlußschema (Bau aus den Sechzigern) hier im Haus.


    Was ich im Bestand habe:

    - Klingeltrafo im Schaltkasten. Daran sind ganz normal die 230V angeschlossen und es gehen 2 Klingeldrähte weg. Der wird dann später durch den neuen Klingeltrafo mit 24V ersetzt, das ist kein Problem für mich.

    - Außen ein Taster mit 2 Adern, da wird später die RDP angeschlossen, auch kein Problem.

    - Mechanische Klingel, s. nachstehend.


    Nach dem beiliegenden Anschlußplan der RDP sollten jetzt (Wunschdenken) an der Klingel 4 Drähte ankommen die alle einzeln angeklemmt sind. 2 Drähte für den Strom und 2 Drähte für den Taster.

    Dem ist leider nicht so. Es kommen zwar insgesamt 4 Drähte an aber es sind jeweils 2 Adern pro Klemme angeschlossen. Es sind keine weiteren Klingeln im Haus, auch keine Sprechanlage, keine Tasterbeleuchtung usw.. Einfach nur ein "stinknormaler" Taster mit mechanischem Gong.

    Ich blick's leider nicht, hat irgend jemand ein Schaltschema für mich? Im Lieferumfang ist eine Kabelbrücke mit der ich etwas "kurzschliessen" muss. Logisch, es soll ja dann später so sein, dass am derzeitigen Taster dauerhaft die Spannung für die RDP anliegt.



    Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für Eure Hilfe!


    Gruß, Peter aus Düsseldorf


  • Anzeige
  • Hallo!


    Warum der vorhandene Klingeltrafo auf einen mit 24V ausgetauscht werden soll/muss weiss ich nicht, die meisten Klingel oder Gong funktionieren normal,

    mit 8-12 VAC = Wechsel-Spannung.

    Warum dort an jeder Klemmstelle 2 Drähte sind weiss ich nicht, vielleicht relativ lange Leitungswege, aber lieber zu viel als zu wenig.

    So guckt normal ein halbwegs einfacher Schaltplan aus:

  • Moin!


    Danke für die Info. Ja, so sollte es normalerweise aussehen, leider ist dem nicht so. Vom Klingeltrafo im Keller gehen auch nur 2 Leitungen weg, es scheint eher so, als ob die Klingel als Abzweigdose missbraucht wurde. Ich kann nur nicht erkennen wohin die beiden anderen Leitungen gehen oder herkommen.

    Der 24 VAC-Trafo wird übrigens mit der Kameraklingel zum Austausch mitgeliefert, da die normalen 8-12 VAC nicht ausreichend sind.

  • Wie bei Dir die Drähte genau verlegt sind, können wir leider nicht sehen, vielleicht gibt es ausser dem Taster an der Haustüre, noch einen 2. an der Wohnungstüre?

    Deshalb dann 2 Drähte je Klemmschraube.


    Wenn Du den Trafo gegen einen 24VAC nur wegen der Kamera austauscht, wird die alte Klingel auf Dauer die überhöhte Spannung "übel" nehmen.

  • Das stimmt, die alte Klingel wird dann aber nicht mehr verwendet, dafür gibt es eine WLAN-Klingel für die Steckdose mit im Lieferumfang. Da wird auch bei der Einbauanleitung drauf hingewiesen.

    Danke Dir!

  • So klappt alles. Bin es jetzt anders angegangen. Habe alle 4 Drähte von der Klingel gelöst und dann den Klingelknopf kurzgeschlossen. Somit konnte ich dann die beiden Drähte herausfinden auf denen die 24VAC anlag. Danach alles richtig verdrahtet und Kamera läuft!