Überspannungsschutz im Mehrfamilienhaus, für 1 Wohnung nachrüsten!?

Werde jetzt Mitglied in der Elektrotechnik Community und nehme aktiv an spannenden Diskussionsrunden teil.

Durch Anklicken des Buttons "Absenden" erkläre ich mich damit einverstanden, dass Elektrotechnik360.de mir regelmäßig Informationen zum Thema Elektrotechnik per E-Mail zuschickt. Ich kann mich jederzeit von diesem Newsletter abmelden.

  • Hallo zusammen,

    ich wende mich an euch weil es mir an technischem Wissen zu den verschiedenen Stromnetz Typen mangelt und ich etwas generell klären möchte.

    Ich wohne in einem 35 Parteien Haus aus den 70ern. Jeder Haushalt hat noch einen Wechselstromzähler im Keller sitzen. Die Wohnungsverteiler sind somit kleine Unterverteiler mit einer 1 Phasenschiene für die Automaten. Der grün/gelbe ist als PEN in die Verteilung geführt und die Klemmleisten für PE und N sind gebrückt.

    So weit die Vorgaben im Haus/Wohnung!


    Jetzt zu meiner Frage, bzw. meinem Anliegen.

    Ich würde gerne für die ganze Technik in der Wohnung, welche sich in den letzten Jahren so angehäuft hat, einen Überspannungsschutz installieren, wahrscheinlich von Dehn.

    Im Wohnzimmer sind die meisten "wichtigen" Gerätschaften (PC´s, HIFI, TV etc.), bereits über Brennenstuhl Steckdosenleisten angeschlossen. Diese sind mit einem Ableitstrom von 19500A angegeben, welchen ich aber alleine nicht mehr traue, da wir in der Umgebung schon Einschläge hatten.

    Das Internet/Telefon kommt über Kabel BW, also vom Koax Kabel im Haus. Der Router von Kabel BW hängt an einer der Leisten und das Netzwerk ist bereits mit optischen Umsetzern abgekoppelt worden von mir.


    Wie kann ich also bei diesem Aufbau des Elektronetzes einen Grob und Mittelschutz einbauen?

    Welche Möglichkeiten habe ich z.B. bei Dehn, da mich die Auswahl ganz schön erschlagen hat?

    Kennt sich jemand aus von euch und kann mir da etwas konkreter evtl. weiter helfen?

    Brauche ich noch einen Feinschutz, trotz der Leisten?


    Für Hilfe und Unterstützung wäre ich sehr dankbar!


    Gruß Peter

  • Hallo!


    Bereits die Beschreibung im Absatz 1, verhindert Dir mit der Brücke von PE nach N, Dein Wunsch.

    Ohne einem ordentlichen Potentialausgleich, der ja in Deiner Wohnung leider nicht vorhanden ist, funzt das Ganze weder mit bzw. ohne DEHN-Informationen!


    LG.

  • Guten Abend,

    könnte ich das ganze vom Elektriker umbauen lassen, so das die Trennung unten im Keller statt findet und es einen "echten" Null und PE bei mir in der Wohnung gibt?

    Es liegt ein 4 adriges Zuleitungskabel in meinem kleinen Unterverteiler....

  • Wenn der Elektriker die Genehmigung von der HVW für die notwendigen Umbauarbeiten bekommt, mein Problem ist es sicher nicht.

    Solltest Du aber mal gerne Drehstrom in der Wohnung benötigen, ist aber die 4-adrige Zuleitung mit unbekanntem Querschnitt, "OHNE extra PE" untauglich dafür!

  • Das ist klar, aber wird nicht notwendig sein. Die Induktionsplatten laufen auch so erstklassig.

    Danke für die Info, werde ich mal klären lassen vom Fachman.

  • Jetzt hast du mich neugierig gemacht.....

    Hab den Verteiler noch mal aufgemacht und siehe da. schwarz (angeschlossen), blau (frei), braun (frei) und eine gn/ge Ader die an der PE/N Schiene hängt.

    Zusätzlich habe ich noch ein 7x1,5 gefunden, unbenutzt.

  • Da es bei Dir dzt. nur einen Wechselstromzähler gibt, hat das damals früher für weniger E-Technik im Haushalt noch gereicht.


    Bei Drehstrom-Anschluss ist es normal seit Neuestem so:

    Neutralleiter = Blau

    Aussenleiter L1 = Bn

    A-L2 = Sw

    A-L3 = Gr

    Schutzleiter PE = GN/GE


    Hast Du aber leider nicht, sondern NUR einen Aussenleiter u. Null-Leiter, deshalb die Brücke von PE nach N = PEN.


    LG.

  • Nett das du das nochmal auflistetest, aber das schrieb ich bereits.

    Deshalb stimmt auch dein letzter Satz nicht, da ich keinen Nullleiter habe. (wurde nicht benutzt)

    Deshalb ja der gn/ge als PEN.

    Es ist somit eine TN-C Netzstruktur, welche verbaut wurde. Den möglichen Umbau mit Genehmigung lasse ich gerade klären.

    Danke

  • Ganz einfach.

    Bei einem TN-C Netz gibt es keinen Nullleiter und somit darf dieser nicht benutzt sein. Der sogenannte PEN muss/sollte immer in gn/ge ausgeführt sein. Erst nach der Brücke der PE Schiene und der Null Schiene im Unterverteiler, darf/muss dann mit blau als Null und gn/ge als Erde weiter verfahren werden.

    Blau als PEN ist nicht zulässig!

    Siehe dazu auch den Netzaufbau eines TN-C Netzes bitte.

    Grüße

  • Es nützt aber nix, Du möchtest Deine Gerätschaft vor indirektem Blitzschlag/Überspannung schützen.

    Dazu benötigt man einen PE in GN/GE der an einer Pot.Ausgleichschiene normal angeklemmt u. vorhanden sein muss.

    Was Du aber dzt. anscheinend noch nicht hast, Aus, Komma, Punkt.

    Vielleicht liest Du Dir mal bitte die ganzen Lektüren von diversen Anbietern selber mal in Ruhe durch, vielleicht "klickt" es dann von selber, was man alles dazu

    dafür im "Detail" noch alles benötigt, bzw. welche Vorraussetzungen vorhanden sein sollen u. müssen.

  • was soll dieses aus komma Punkt. Kannst du dich dich nicht normal unterhalten?


    Damit ich einen Überspannungsschutz einbauen kann, brauche ich eine andere Verkabelung.

    Deshalb schrieb ich bereits, das ich einen Fachman zu Rate ziehen werde, welcher sich das anschaut.

    Das ich keinen Überspannungsschutz in ein TN-C Netz, in einer Unterverteilung einsetzen kann, habe ich mir so weit angelesen.

    Leider habe ich ja hier in diesem Forum noch immer keine fachliche Auskunft bekommen. Denn alle bisherigen Kommentare lassen auf Hobby Kenntnisse schließen und auf keinerlei fachlich fundierten Hintergrund.

    Villeicht steh deshalb bei so vielen als "Hobby" Elektrotechnik im Profil.

    Sorry, aber auf dieser Basis sehe ich keinerlei Zukunft hier und es scheint auch eher frei von Hoffnung zu sein, das mir ein Elektriker der Ahnung hat einfach eine fundierte Auskubft geben kann, sonst hätte sich ein solcher schon gemeldet.



    Also, um einen funktionierenden Überspannungsschutz zu gewehrleisten muss es zu mindest ein TN-C-S Netz sein, wem das was sagt.....

    Das bedeutet das die Verkabelung vom Hauptverteiler zur Wohnung abgeändert werden muss. Die Hauptverteilung kann ich mir nicht ansehen, da sie verplombt ist. Der PEN muss im Keller enden, der PE und der N müssen separat in die Wohnung gefüht werden und der Unterverteiler muss leicht umgebaut werden, da eine Umverkabelung ohne separate Leitungsführung in einem Verteiler nicht sinnvoll ist.

    Die Gefahr für Überschläge wäre durch die Nähe der Einzeladern zu hoch, in einem solchen Fall.


    Ich lass das jetzt, wie schon erwähnt, von Profis checken.


    Kommentare, wie lies dir mal xxxxx durch sind in einem Forum in dem es um genau diese Infos der Elektrotechnik geht, wirklich daneben.

    Wenn ich keine richtige Ahnung habe aber unbedingt einen Kommentar verfassen muss nur um mit zu machen und einem Hilfe suchenden mit so etwas zu müllen muss, Frage ich mich wirklich was das für ein Forum sein soll.


    Es tut mir sehr leid, für alle die dies mit lesen sollten und sich angegriffen fühlen. Aber danke das ihr euch die Kommentare gespart habt, damit seit ihr weiter als einige andere hier.


    Bis denn, machts gut,

    Grüße an den Rest!!

  • Warum soll Dir ein Fachmann von der Ferne was genaues sagen können, wenn Du sowieso einen vor Ort, Deinen eigenen dann dafür engagieren musst.


    Und warum soll man sich dann ohne nähere Detail-Infos, noch weiter darüber Gedanken machen, gehe einfach auf die Gelben Seiten, inkl. PLZ in Deiner Ecke.


    p.s.:

    Als Servicetechniker in der Sicherheitsbranche, wirst Du mir auch ohne Detail-Infos für mein Objekt, keine passende Aussenhaut-Alarmanlage, einreden können.

    Oder kannst Du das bereits jetzt vom PC aus, "Gewährleisten"?