Schleifenimpedanz

  • Hallo Leute bin neu in dem Forum.

    Baue gerade im 2.OG in dem Haus meiner Oma um . Bei meiner Oma mussten wir eine neue Unterverteilung montieren da die beiden Stockwerke getrennt werden und nur eine Verteilung da war. Die Leitungen für die neue UV meiner Oma mussten ab der alten Uv verlängert werden. Die Zuleitung für die Steckdosen bei meiner Oma ist ein 3x1.5 mm2 . Möchte gerne einen B16A Automaten einbauen. Kann ich anhand der Schleifenimpedanzmessung den Leitungsschutzschalter auslegen ? Wenn bei der Messung ein Kurzschlussstrom größer 80 A rauskommt kann ich den B16A verwenden oder?

    Liebe Grüße Pschmid

  • vielen Dank für deine Antwort. Ja ok werde ich prüfen aber allgemein kann ich sagen wenn ich Leitungslänge nicht weiß bin ich mit der Schleifenimpedanzmessung auf der sicheren Seite bezüglich der Lss?

  • Die schleifenimpedanz ist nicht allein das entscheidende. Der Spannungsfall , Leitungslänge ,Verlegeart, verlegeort und so weiter ist auch entscheidend. Einfach nur die fehlerschleife zu messen reicht nicht. Grundsätzlich empfehle ich die Stromkreise so niedrig wie möglich abzusichern. Unabhängig was die Vorschrift vor gibt. Die Frage ist , brauchst du unbedingt 16A an den Steckdosen ? Warum nicht 10A. Ich habe bei mir im Haus nur 10A Stromkreise.

  • Du musst die Steckdosen sowieso über einen RCD absichern. Bei Stromkreise mit RCD ist die Anforderung an die Schleife immer gegeben. Stattdessen muss man aber dann die PE Durchgängigkeit messen. Der muss kleiner wie 1Ohm sein.

  • ja das habe ich geprüft. Werde da wahrscheinlich dann 10A Automaten verwenden. Andere Frage noch stimmt das dass die Zuleitung vom Zähler zur neuen UV für 63A ausgelegt werden müssen obwohl ich eine Zählervorsicherung von 35A habe ?

  • Für solche Dinge ist es am besten du rufst bei deinen VNB an. Da gibt es Unterschiede. Da wo ich wohne verlangt der VNB ein schienensystem für die Einspeisung im

    Zählerkasten und In einen anderen Stadtteile aufeinmal nicht mehr :D

    Das kommt auch immer drauf an wieviele Wohnungen da sind. wird ein Durchlauferhitzer verwendet und so weiter.

    Ich habe vom HAK ein 4x25mm2. Diese Leitung geht auf den Schienen im Zählerkasten von dort aus über ein SLS auf den Zähler und dann über 50A gL/gG 5x10mm2 zur Wohnung. Ich habe kein Durchlauferhitzer. Ich heize mit Gas.

  • Herr Alleto86, darf ich mal nachfragen wo sie den Grenzwert 1 Ohm beim Schutzleiter hernehmen?

    Die Niederohmigkeit des Schutzleiters (Laut VDE 0100) muss berechnet werden.

    Die Schleifenmessung mache ich, um sicherzustellen das der LS schnell genug auslöst, bei einem Fehlerfall. (z.B. Kurzschluss, Erdschluss).

    B16A (5*16A = 80A; +ca30% Messfehler = 104Ampere) je mehr Ampere bei der Messung angezeigt wird (dann ist der Ohmsche Wert Kleiner) um so besser.