SAT-Schüssel auf dem Dach

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite?
Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!



  • Hallo zusammen !


    Ich habe bei meinem Haus eine SAT-Schüssel auf dem Dach montiert.
    Ist es pflicht diese zu erden? Sprich einen separaten 16mm² Erdungsdraht einzuziehen und auf die Potenzialausgleichsschiene anzuschliessen?
    Oder muss das nicht sein?

  • Da ich gerade in diesem Forum als Leichenschänder eines Altbeiträgs eingestiegen bin, gleich noch was dazu:

    wie weit steht der mast über den fürst ? normal würde ich immer ein 16mm² massives kabel nehmen und an den mast anschließen. aber daran denken, direkter weg ohne viele bögen und abwinkelungen. ist ein blitzschutzsystem installiert und in der nähe ?

    Fürsten, Könige und auch Kaiser haben in den meisten Demokratien keine Bedeutung mehr. :)


    Wie weit sich die Spitzen von Dachantennen über (oder unter) dem First befinden, spielt normativ keine Rolle. Für die Befreiung von der Erdungspflicht kommt es darauf an, ob sich Antennen in als sicher bezeichneten Zonen mit ≥ 2 Distanz unterhalb von Traufen/Regenrinnen bzw. den Dachkanten befinden und nicht weiter als max. 1,5 m von der Fassade abstehen.


    Einzelmassivdrähte sind leichter zu fixieren als mehrdrähtige Leiter, die vorbehaltlich geeigneter Klemmen schon länger wieder zulässig sind. Die in einigen Vorgängernormen für Antennensicherheit gehegte Illusion, dass ein Einzelmassivdraht schon irgendwie auch an labilen Klemmen halten werde, wurde - wenn auch viel zu spät - aufgegeben. Da eine Kette nur so stark wie das schwächste Glied ist, müssen nach DIN EN 60728-11:2017-10* Verbinder für die verwendete Materialkombination nach Prüfnorm blitzstromtragfähig zertifiziert sein. Wo sich Blitzströme auf 3 Ableitungen aufgeteilt haben genügt Klasse N = 50 kA, bei einzelnen Erdungsleitern ist auch bei Massivdrähten Klasse H = 100 kA entsprechend der Blitzschutzklasse 3 für normale Wohngebäude gefordert.


    Jeder Handgriff an Blitzschutzanlagen ist vom VDE oder VdB geprüften Blitzschutzfachkräften vorbehalten. Konzessionierte EFK ohne Zusatzausbildung sind keine Blitzschutzfachkräfte, auch nicht die wenigen Ausnahme-Elektriker, die noch vertragstreu ein VDE Auswahlabo vorweisen können.

    Ungeprüfte Blitzschutzsysteme sind somit für Direktanschlüsse von Antennenträgern wie auch die Installation getrennter Fangeinrichtungen durch EFK und Laien tabu.


    EDIT: * Aktuelle Normausgabe von 2019-02

    Einmal editiert, zuletzt von Dipol () aus folgendem Grund: Ergänzung und Normverweis aktualisiert.

Möchtest du im Forum eine Frage stellen oder anworten?